Tickethotline
03 52 43 – 56 00 0
Kirchplatz 2
01689 Weinböhla

FESTE SEITE:

Märchen

Von Einem, der auszog, das Gruseln zu lernen

Veranstaltung wurde auf den 05.01.2019 verlegt!

Sonntag, 06.05.2018  |  16:00 Uhr
Von Einem, der auszog, das Gruseln zu lernen
Die Veranstaltung muss leider aus logistischen Gründen innerhalb der Landesbühnen Sachsen auf den 05. Januar 2019 verlegt werden. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

Besucher für die VA am 06.05.2018, die leider nicht die Möglichkeit haben am 05.01.2019 den Ersatztermin wahr zu nehmen, können ihre Eintrittskarten bis 31.10.2018 an der entsprechenden VVK-Stelle zurück geben.

Märchen
von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6) – Uraufführung –


Karl,
der jüngere Sohn des Korbmachers, ist so ganz anders geraten als sein Bruder.
Stellt sich dieser geschickt und gescheit an, will Karl einfach nichts
gelingen. Und begeistern kann er sich auch für nichts. Das Markttreiben
pulsiert: da wird gefeilscht, gescherzt und gestritten, gegessen und gefeiert
und bewundert, doch Karl kann sich nicht freuen. Vielleicht, weil er sich vor nichts
fürchtet? Der Junge ahnt, dass man das Leben nicht genießen kann, wenn man vor
nichts Angst hat. Und so sehnt er sich danach, sich endlich einmal richtig zu
gruseln. 



Zu
Hause hat er nichts zu verlieren, denn niemand kann etwas mit ihm anfangen –
das glaubt er zumindest. Dabei übersieht er Suse, die ihm auf seiner Suche nach
der Furcht mit Herz und Rat und Tat zur Seite stehen wird. 



«Wenn‘s
mir nur gruselte! Wenn‘s mir nur gruselte!», wünscht er aus tiefster Seele und
versucht es um Mitternacht auf dem dunklen, unheimlichen Kirchturm, bei den
Gehenkten auf dem Ziegenberg und schließlich in einem verwunschenen Schloss.
Schafft er es, die Gespenster zu besiegen, wird er das halbe Königreich und die
Prinzessin zum Lohn bekommen. Er nimmt es also mit großen schwarzen Katzen,
einem fahrenden Bett, halben Männern und mit Gerippen auf und erweist sich als
viel klüger und gewitzter als alle glaubten. Doch das Gruseln will und will
sich nicht einstellen. Bis er plötzlich Suse aus den Augen verliert .



Inszenierung Steffen Pietsch

Ausstattung Tilo Staudte

Kostüme Katharina Lorenz

Musik Sebastian Undisz

Choreografie Michal Sandor

Karl, Nachbar Felix Lydike

Suse, Forellenfriedel, Nachbarin, Gehenkter Cordula Hanns

Heringshanne, Küsterin, Wirtin, Höfling, Gehenkter, Katze, Halber, Gerippe Julia Vincze Korbmacher,
Anderer, Fuhrmann, Halber, Gerippe Michael Heuser

Anton, Haushofmeister, Fuhrmann, Gehenkter, Halber Grian Duesberg

Marktschreier, König, Nachbar, Gehenkter, Halber Olaf Hörbe

Käsekurt, Küster, Wirt, Gehenkter, Halber, Gerippe Holger Uwe Thews

Arco, Würstelwalter, Double Küster, Messermichi, Katze, Halber, Gerippe Michal
Sandor



Tickets: ab 16,- / erm. ab 10,- Euro   TICKETS

Mai 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1
2
3

SEITENLEISTE AUS DB:

ÖFFNUNGSZEITEN KASSE

Montag/Dienstag 13 – 18 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag/Freitag 13 – 18 Uhr
Samstag 9 – 13 Uhr

 

TICKETHOTLINE

Telefon (03 52 43) 56 00 0
Telefax (03 52 43) 56 00 56

Kartenreservierung via Mail


NUDELMANUFAKTUR & WINZERSTUBE

ÖFFNUNGSZEITEN

Mi.-Fr. von 11 bis 20 Uhr
Sa.     von 10 bis 20 Uhr

Telefon (03 52 43) 46 34 10