Herzlich Willkommen im Zentralgasthof Weinböhla

25. Februar 2024

MADEIRA - Blumeninsel im Atlantik

· Reisereportage von & mit den Dresdner Reisejournalisten Jan Hübler & Kirsten Balbig
7. März 2024

Michael Hatzius

· ECHSOTERIK
8. März 2024

Der G-Punkt ist kein Einschaltknopf! – Rosina Nudelmann klärt auf

· FRAUENTAG-COMEDY | Ein Bühnenstück von und mit Julia Alsheimer
16. März 2024

Die goldene 20ER JAHRE PARTY

· Die glamouröse Motto-Party
28. März 2024

Jubiläumsball - 125 Jahre Zentralgasthof

· Feierlicher Ball in Abendgarderobe
12. April 2024

Die NotenDealer

· In Flagranti
27. April 2024

Keimzeit

· Von Singapur nach Feuerland

Musikkabarett

Lucy Van Kuhl

Auf den zweiten Blick



Freitag, 3. Mai 2024 · 20:00 Uhr ·  03   Termin herunterladen


Lucy Van Kuhl

„Auf den zweiten Blick“ – worum geht’s?

Verliebt auf den zweiten Blick. Begeistert auf den zweiten Blick. Mitfühlend auf den zweiten Blick. Enttäuscht auf den zweiten Blick. Viele Menschen, Momente und Emotionen nehmen wir beim ersten Mal nicht richtig wahr. Lucy van Kuhl besingt und kommentiert in ihrem neuen Programm „Auf den zweiten Blick“ empathisch die Liebe, das Alter, Menschen, die in unserer Gesellschaft kaum wahrgenommen werden, Menschen, die (leider) viel zu sehr wahrgenommen werden, Situationen, die man sich eingebrockt hat und aus denen man schlecht wieder rauskommt. Und sie stellt sich die Frage „Wann hab ich zum letzten Mal was zum ersten Mal gemacht?“, denn es lohnt sich auch ein zweiter, dritter, sechster Blick auf unsere Lebensroutine. Der erste Blick ist der intuitive, der zweite Blick kann der besondere sein. 

Lucy van Kuhl erreicht ihr Publikum durch ihre natürlich-authentische Art. Man findet sich in ihren Liedern wieder, in den kleinen Tücken des Alltags, die sie ironisch besingt, aber auch in ihren ehrlichen ruhigen Chansons.

____________

„Mooooment mal“ tönt es von der Bühne, als unsere Hände grade in die Höhe schnellen, um die treffsichere Pointe zu beklatschen. Mooooment mal! Denn da kommt noch eine. Wenn nicht sogar zwei.  In der Filmsprache heißt das „Double Take“. Wenn z.B. unsere Filmheldin sich ein Bier aus dem Kühlschrank holt, ihn zumacht, stutzt, den Kühlschrank wieder öffnet und die abgetrennte Hand einer Leiche erblickt. Das ist ein Double Take. Inspektor Columbo war gefürchtet dafür. Im Gehen, schon in der Tür, bleibt er stehen und stellt die entscheidende Frage, die den Täter kalt erwischt und – zack – zur Stecke bringt. So ähnlich geht auch Lucy van Kuhl vor. Auf der Bühne und – man staunt: auf ihrem Album! Man kann sich kaum vorstellen, dass sowas auf einem Tonträger funktioniert. Tut es aber. Und wie!

Alle Songs haben irgendwas mit einem zweiten Blick zu tun, der uns oft auch zum Perspektivwechsel nötigt. Nicht selten den auf unsere eigenen Schwächen, auf das Arschloch in uns oder die Weigerung, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen. Lucy van Kuhl kennt unsere wunden Punkte und sticht so lustvoll hinein, dass uns der Schmerz gefällt. Dann zum Beispiel, wenn wir uns über DEUTSCHE IM URLAUB erheben, über clevere Ausreden DA FANG ICH DOCH ERST GAR NICHT DAMIT AN. Hashtag Selbstbeschiss.

Natürlich kann die Dame auch ganz ernsthaft: liebevoll, poetisch, tiefgründig. WO IST FRAU SCHMIDT – das Ost-Urgestein, die zeitlose Konstante im Berliner Mehrfamilien-Altbau. Nun fällt der Blick auf ihre Geranien, die leblos vom Fensterbrett hängen. Ein weiteres Stück einer Ära ist lautlos verschwunden. JEDEN NACHMITTAG IM PARK wiederum erzählt von einem, der noch da ist, aber bloß noch den anderen beim Leben zuschaut . Bis ein Schicksalsgenosse sich ein Herz fasst: Hoffnung im Spätherbst des Lebens.


Tickets: 22,50 Euro  ·   Tickets kaufen